Bald kann die kleine Zukhro ihren Arm wieder bewegen dank kostenloser Operation und Behandlung

Dr. med. Caius Radu kontrolliert bei seiner kleinen Patientin den frischen Verband. Bald kann die Neunjährige wieder zu ihrer Familie zurückkehren. Foto: Uwe Niklas

11.07.2016/am

Die neunjährige Zukhro aus Usbekistan kann wieder lächeln: Dank der Vermittlung der Hilfsorganisation "Friedensdorf International" wurde sie im St. Theresien-Krankenhaus von Dr. med. Caius Radu, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, am Arm operiert.

Sie hatte in ihrem Heimatland schwere Verbrennungen erlitten, ihre Arme konnte sie dadurch nur noch eingeschränkt bewegen. In einer mehrstündigen Operation wurde die Beweglichkeit wieder hergestellt. Nach einem dreiwöchigen Aufenthalt in der Klinik wird sie bald zu Rehabilitationsmaßnahmen ins Friedensdorf zurückkehren und von dort aus die Heimreise zu ihrer Familie antreten können.

Dr. Radu hat bereits in der Vergangenheit zahlreiche verletzte oder kranke Kinder erfolgreich operiert. Er verzichtet dabei auf ein Honorar und das St. Theresien-Krankenhaus übernimmt die Kosten für den Klinikaufenthalt. Vermittelt werden die Kinder durch das „Friedensdorf International“ mit Sitz in Oberhausen. Rund 1000 Mädchen und Jungen aus Krisengebieten können so Jahr für Jahr in ganz Deutschland medizinisch behandelt werden. Während des Krankenhausaufenthalts kümmern sich freiwillige Helferinnen und Helfer um die kleinen Patienten.

Nach der Behandlung kommen die Kinder zur Rehabilitation ins Friedensdorf. Die Wunden werden versorgt, die Kinder lernen, mit Prothesen zu laufen oder zu greifen und den Umgang mit Medikamenten, die sie später selbst einnehmen sollen. Und sie spielen oftmals das erste Mal in ihrem Leben ungezwungen und ohne Angst. So gesunden sie an Körper und Seele. Mehr dazu unter www.friedensdorf.de